Die Geschichte unseres Vereins

Die DJK Abenberg seit 1920

 

Am 16.09.1920 wird in Würzburg die "Deutsche Jugendkraft - Verband für Leibesübungen in katholischen Vereinen" (DJK) gegründet. Die DJK Abenberg geht aus dem Jugendverein (gegründet 1912) und dem 1914 gegründeten katholischen Gesellenverein (der späteren Kolpingsfamilie Abenberg) hervor.

In der Diözese Eichstätt gibt es nur zwei Vereine, die auf das Gründungsjahr 1920 zurückblicken können, dies sind die DJK Eichstätt und unsere DJK Abenberg.

Weitere Informationen dazu unter: "DJK - Was ist das"

 

1920 - 1959

 

1920

  • Gründung der DJK Abenberg
  • Erste “Fußballarena” ist das “Druidenespan” am Feldweg nach Dürrenmungenau.

1921

  • Am 28.03. (Ostermontag) findet ein Freundschaftsspiel gegen die DJK Fürth (damaliger Deutscher DJK-Meister) statt.

1923

  • Der zweite DJK-Sportplatz befindet sich auf dem Galgenberg.

1930

  • Beginn der Bodenbewegungen (in Handarbeit) auf dem städtischen Grundstück (bisherige Nutzung als Sandgrube bzw. Weide) südwestlich des Gemeindeweihers. Ziel ist es, eine plane Fläche zu gestalten, die den Namen Sportplatz verdient.

1933

  • Vollendung der Arbeiten und Einweihung des neuen Sportplatzes an der Spalter Straße (seit 1946 SV-Sportplatz).

1935

  • Verbot des DJK-Verbandes und damit auch der DJK Abenberg durch die Nationalsozialistische Partei. 

1958

  • Wiedergründung der DJK Abenberg am 11. Mai durch 23 junge und engagierte Menschen.
  • Nach sechs Monaten hat der Verein bereits 178 Mitglieder.
  • Neben Fußball, Leichtathletik wird Tischtennis als sportliches Programm angeboten.

1959

  • Am 13./14. Juni erfolgt die Einweihung des vierten Sportplatzes an der Spalter Straße.
  • Ein Spielmannszug (Musikzug) bereichert das Angebot der DJK Abenberg.

1960 - 1969

 

1960

  • Am 01.01. dieses Jahres zählt der Verein bereits 238 Mitglieder.
  • Das Züblin-Schleuderbetonrohrwerk wird auf dem Areal des Sportplatzes errichtet. Die DJK Abenberg muss sich erneut eine “NEUE HEIMAT” suchen.
  • Das sogenannte “Waldstadion bzw. Stengelwiese” in Obersteinbach dient als Ausweichplatz für die Fußballspiele.

1961

  • Wegen Meinungsverschiedenheiten bezüglich Satzungsfragen und Kassenzuständigkeiten treten am 02.02.1961 19 Mitglieder des Musikzuges aus der DJK Abenberg aus und schließen sich dem SV Abenberg an.
    Aus diesem Spielmannszug ist die Original Abenberger Blasmusik hervorgegangen.

1962

  • 281 Personen sind am 01.01.1962 Mitglied der DJK Abenberg.
  • Der bereits 1960 erworbene “Schübelacker” und damit sechste Standort für einen Sportplatz und unser jetziges DJK-Areal am Asbacher Weg wird am 10. Juni eingeweiht. Als erstes Gebäude wird auf der Anlage ein Gerätehäuschen mit Umkleidemöglichkeiten geschaffen.

1963

  • Der Fußballmannschaft gelingt nach nur 5 Jahren der Aufstieg aus der C-Klasse in die B-Klasse.

1964

  • 302 Personen sind Mitglied bei der DJK Abenberg.
  • Der DJK-Spielmannszug gestaltet das DJK-Landesportfest in München mit.

1965

  • Der DJK-Musikzug wirkt im Düsseldorfer Rheinstadion (wie bei vielen anderen Bundessportfesten auch) als musikalische Begleitung mit.

1966

  • Gründung der Abteilung Faustball (diese ist einige Jahre aktiv tätig).
  • Die Tischtennis-Herrenmannschaft schafft den Aufstieg in die Kreisliga.
  • Der Vorläufer der Sportlerpost “Wisst Ihr schon....” erscheint erstmals.

1967

  • Die Mitgliederzahl ist auf 343 Personen angewachsen.

1968

  • Fast 400 Mitglieder feiern vom 12. bis 14. Juli 10 Jahre Wiederbestehen der DJK Abenberg.

1969

  • Die Vereinszeitung Sportlerpost erscheint bis 2008 regelmäßig.
  • Die Planungen und Vorarbeiten für das DJK Sportheim inclusive Kegelbahnen beginnen.

1970 - 1979

 

1970

  • 403 Personen sind nun Mitglied der DJK Abenberg.

1971

  • Die Fußball A-Jugend wird DJK-Bayernschildsieger in Regensburg.
  • Gründung der Abteilung Volkssport (Wandern).
  • Am 16.10. nehmen knapp 300 Personen an den Trimmspielen teil.

1972

  • Durchführung des 1. Internationalen Volkswandertages in Abenberg mit mehr als 2.800 Teilnehmern
  • Die Fußball A-Jugend wiederholt den Erfolg vom Vorjahr und wird DJK-Bayernschildsieger in Rosenheim.
  • Der Spatenstich für das neue Sportheim inklusive zweier Bundeskegelbahnen erfolgt.

1973

  • Die 1. Fußballjugendmannschaft wird Kreismeister des Gesamtkreises Jura.
  • Gründung der Abteilung Sportkegeln.
  • Am 30.12. erfolgt die Einweihung der Sportgaststätte beziehungsweise der zwei Bundeskegelbahnen.

1974

  • Aufstieg der Fußballmannschaft in die damalige A-Klasse.
  • Die erste Tischtennisdamenmannschaft schafft den Sprung in die 2. Mfr. Bezirksliga.
  • Der ersten Herrenmannschaft gelingt der Aufstieg in die 1. Kreisliga und in den Folgejahren der Durchmarsch in die 3. und
    dann 1976 der Sprung in die 2. Bezirksliga.
  • Vom 02. bis 04. August erfolgt die Einweihungsfeier des neuen Sportheimes.
  • Am 02. Oktober wird die Abteilung Damengymnastik gegründet.
  • Das 500. Mitglied kann präsentiert werden.

1975

  • Der Internationale Volkswandertag hat mit 5.300 Teilnehmern die höchste Zustimmung in seiner 30jährigen Geschichte.
    1978 sind es nochmals mehr als 5.000 Teilnehmer. Danach pendeln sich die Teilnehmerzahlen zwischen 3.000 und 3.500 ein.

1976

  • Die Abteilung Skisport wird gegründet und ist mehr als 30 Jahre aktiv.
  • Aufstieg der 1. Tischtennis-Herrenmannschaft in die 3. Bezirksliga.
  • Mit der Vizemeisterschaft kehrt die 1. Fussballjugendmannschaft von der Diözesanmeisterschaft in Eichstätt zurück.

1977

  • Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die Bezirksliga Mittelfranken-Süd.
  • Die 1. Jugendmannschaft der Fußballer wird Diözesanmeister und damit die beste DJK-Jugendmannschaft in der Diözese Eichstätt.
  • Die Sportkegler schaffen den Sprung in die A-Klasse.
  • Die Tennisabteilung ist ab jetzt Bestandteil der DJK-Familie.
  • Aufstieg der 1. Tischtennis-Herrenmannschaft in die 2. Bezirksliga
  • Der DJK-Musikzug gestaltet das Bundesportfest in Mainz mit.
    Weitere Mitwirkungsmöglichkeiten ergeben sich 1985 in Ingolstadt, 1989 in Dortmund und 1993 in Bamberg.

1978

  • Einzug der 1. Fußballmannschaft in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals. Nach achtbarem 1:4 beim damaligen Bundesligisten SV Darmstadt 98 verabschiedet sich die DJK Abenberg aus diesem Wettbewerb auf Bundesebene..
  • Eine Damenfußballmannschaft wird etabliert und ist bis 1989 mit großem Erfolg aktiv.
  • Das zweite Fußballfeld wird eingeweiht.
  • Die Kegeldamen sind im nächsten Spieljahr in der Kreisklasse vertreten.
  • Die AH-Mannschaft (Fußball) wird gegründet.
  • Im 20. Jahr des Wiederbestehens hat der Verein 700 Mitglieder.

1979

  • Die Fußballmannschaft wird Bezirksligameister und verpasst nach einer 1:2 Niederlage nach Verlängerung gegen Jahn Forchheim nur denkbar knapp den Aufstieg in die Landesliga ( zu diesem Zeitpunkt die zweithöchste Amateurliga).
  • Die Fußballdamen spielen in der Kreisliga Frankenhöhe (im Kreis Jura gab es noch keinen geregelten Spielbetrieb).
  • Die erste Kegelmannschaft der Herren ist in der neuen Saison in der Kreisklasse Fürth/Schwabach vertreten.

1980 - 1989

 

1980

  • Die Fußballdamen erreichen in ihrer Premierensaison 1979/80 als Meister der Kreisliga Frankenhöhe den Aufstieg in die Bezirksliga Süd.
  • Unter dem Motto “Sport für Jedermann” ist die Abteilung Männergymnastik bis 1983 aktiv.
  • Die Tischtennis-Damenmannschaft startet in der nächsten Saison in der Mittelfrankenliga.

1981

  • Der erste Abstieg der Fußballer aus der Bezirksliga Mittelfranken ist nicht zu vermeiden.
  • Die Kegel-Herren müssen zurück in die A-Klasse.
  • Erstmals werden die Fußballdamen Meister der Bezirksliga Süd.

1982

  • Die Fußballer der 1. Mannschaft schaffen die sofortige Rückkehr in die Bezirksliga Mittelfranken-Süd. Sie sind in der nächsten Saison die einzige Mannschaft in der Bezirksliga aus dem Landkreis Roth.
  • Der Fußball A-Jugendmannschaft gelingt die Kreismeisterschaft und spielt damit in der nächsten Saison in der Jugend-Bezirksliga Mittelfranken.    
  • Neben der Vizemeisterschaft in der Bezirksliga Süd werden die Fußballdamen mittelfränkischer Hallenmeister.

1983

  • Am 9.1. findet ein Freundschaftsspiel der Fußballer gegen den 1. FC Nürnberg statt. Vor ca. 4.000 Zuschauern erreicht unsere Mannschaft ein achtbares 3:6.
  • Die Fußball A-Jugendmannschaft muss die Jugend-Bezirksliga wieder verlassen.
  • Abermals werden die Fußballdamen Vizemeister in der Bezirksliga Süd.
  • Mit Bescheid vom 27. Juli wird unser “Jahrhundertbauwerk”, die vereinseigene Halle mit den Maßen 42,60 x 21,60 m genehmigt.
  • Die Tennisabteilung legt ihren dritten Tennisplatz an.
  • Nach 25 Jahren Wiederbestehen hat die DJK Abenberg 760 Mitglieder.

1984

  • Am 27.07. erfolgt die Grundsteinlegung für die DJK-Halle.
  • Der 1. Damenmannschaft der Kegelabteilung gelingt der Sprung in die Bezirksliga-A-Süd. Im Folgejahr müssen sie leider wieder zurück in die Kreisklasse.
  • Den Fußballdamen gelingt der Aufstieg in die Verbandsliga Nord ( höchste bayerische Spielklasse). Sie werden außerdem bayerischer  Pokalvizemeister. Endspielgegner ist die Damenmannschaft des FC Bayern München.
  • Mit einem 2:1 Sieg nach Verlängerung über den Post-SV Nürnberg wird die Fußballdamenmannschaft Meister der Bezirksliga Süd. Der Aufstieg in die Verbandsliga Nord ( zu dieser Zeit die höchste bayerische Spielklasse) wurde im 150. Pflichtspiel mit einem ungefährdeten 9:3 Sieg gegen den Oberfranken-Meister SV Fortuna Untersteinach sichergestellt.
    Das mittelfränkische Pokalfinale wurde mit einem 4:3 Sieg gegen die SpVgg Weimersheim erfolgreich gestaltet. Weitere Stationen auf dem Weg in das bayerische Pokalfinale waren der 2:1 Sieg gegen den amtierenden bayerischen Pokalsieger FC Schweinfurt und ein 4:2 Sieg nach Verlängerung gegen den TSV Trebgast.
    Das bayerische Pokalfinale gegen die Fußballdamen des FC Bayern München ging dann 0:6 verloren.
  • Zusammen mit dem Musikzug, der sein 25jähriges Jubiläum begeht, feiern die Gymnastikdamen ihr 10jähriges Bestehen im Altenheim-Saal.

1985

  • Am 15. Mai feiert die DJK Abenberg Richtfest. Anlass ist der Hallenneubau.    
  • Die Leichtathletikanlage mit Allwetterplatz wird konzipiert und im Juni eingeweiht.
  • Die Erfolgsgeschichte der ersten Fußballmannschaft in der Bezirksliga Mittelfranken ist mit dem Abstieg in die A-Klasse beendet.
    In der folgenden Saison (1986) wird man dann in die B-Klasse ”durchgereicht”.
  • Die Fußballdamen werden DJK-Bundesvizemeister in Ingolstadt.
    Im Endspiel unterliegen die Damen der DJK Adler Duisburg mit 0:1. In der Vorrunde hatte man den gleichen Gegner noch mit 1:0 besiegt.
  • Die Fußballdamen erreichen im ersten Jahr in der Verbandsliga Nord einen hervorragenden vierten Platz.
    Außerdem gelingt es ihnen ein weiteres Mal den mittelfränkischen BFV-Bezirkspokal nach Abenberg zu holen.

1986

  • Die offizielle Halleneinweihung findet im April statt.
  • Die Abteilung Seniorensport für Damen wird gegründet und ist bis 2011 sehr erfolgreich tätig.
  • Die Kegeldamen schaffen den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga A-Süd. Sie verbleiben nun bis zum Aufstieg in die Bezirksliga Mittelfranken im Jahr 1996 in dieser Klasse.

1987

  • Der Verbandstag des DJK Sportverbandes der Diözese Eichstätt findet bei der DJK Abenberg statt. 160 Delegierte aus 49 DJK-Sportvereinen vertreten insgesamt 23.500 Mitglieder. 

1988

  • Aufstieg der 1. Fußballmannschaft aus der B-Klasse in die A-Klasse Jura/Nord.
  • Vom 09. bis 11. September wird die Wiedergründung vor 30 Jahren gefeiert. Der Verein hat jetzt 832 Mitglieder.
  • Die DJK- Bundesauswahl im Bereich Sportkegeln  (Damen und Herren) tritt anlässlich des 15jährigen Bestehens der Kegelabteilung bzw. zum Jubiläum des Hauptvereins zu einem Vergleichskampf an.

1989

  • Die Fußballdamen werden zweiter Bundessieger beim DJK-Bundessportfest in Dortmund und stellen im gleichen Jahr ihre Aktivitäten ein.
  • Anlässlich des 30jährigen Bestehens der Blasmusik und der Tischtennis-Abteilung findet ein Ehrenabend statt.

1990 - 1999

 

1991

  • Am 2. Mai findet die erste Übungsstunde der Herrengymnastikgruppe “Fit mit 50 plus/minus” statt.

1993

  • In diesem Jahr werden die Abteilungen Aerobic, Kinderturnen und Mutter/Vater-Kind-Turnen gegründet.
  • Der Abstieg der Fußballmannschaft in die B-Klasse ist bittere Realität.
  • Die Kegelabteilung feiert ihr 20jähriges Jubiläum mit einem Ausflug an den Bodensee.

1994

  • Die Abteilungen Damengymnastik (20-jähriges Jubiläum) und die Blasmusik (35-jähriges Jubiläum) feiern mit 400 Gästen in der DJK-Halle.    
  • Im Oktober sind 878 Personen Mitglied der DJK Abenberg.
  • Erweiterung des Sportangebots um Wirbelsäulen-Gymnastik.

1995

  • Die Abteilung Blasmusik beginnt am 24. Mai mit den Arbeiten (Grundsteinlegung) des Übungs- und Gymnastikraumes.
  • Am 16. September nimmt eine größere Abordnung der DJK Abenberg am 75jährigen Gründungsfest des DJK-Bundesverbandes am Gründungsort in Würzburg teil.
  • Rund 800 Besucher aus 35 Vereinen führt die Diözesanwahlfahrt am 03. Oktober nach Abenberg.
  • Bei der Diözesanversammlung am 21. Oktober darf die DJK Eichstätt und unsere DJK Abenberg das DJK-Fahnen-Ehrenband in Empfang nehmen.
    Das Ehrenband hat der DJK-Bundesverband anlässlich des 75-jährigen Jubiläums für DJK-Vereine geschaffen, die bereits im Jahre 1920 gegründet wurden. In der Diözese waren dies nur die beiden oben genannten Vereine.

1996

  • Der Aufstieg in die Bezirksliga Mittelfranken ist der bisher größter Erfolg für die Damenmannschaft der Kegelabteilung.
  • Das 900. Mitglied wird in den Verein aufgenommen.
  • Mit dem Bau des Tennisheimes wird begonnen und im Juni wird Richtfest gefeiert.

1997

  • Am 13. Juni erfolgt die Einweihung des Gymnastik- und Musikübungsraumes.
  • Die 1. Fußballherrenmannschaft wird Vizemeister der B-Klasse. Das Relegationsspiel um den Aufstieg in die A-Klasse gegen den FC Geilsheim endet nach Verlängerung 2:2. Im anschließenden Elfmeterschießen haben die Geilsheimer die besseren Nerven.

1998

  • Die DJK Abenberg feiert am 4. Juli und vom 10. bis 12. Juli “40 Jahre Wiederbestehen”.
  • Das Tennisheim wird am 18. Juli nach mehr als zwei Jahren Bauzeit eingeweiht. Am 25. Juli wird im Rahmen eines Sommernachtsfestes “20 Jahre Tennisabteilung” gefeiert.
  • Mit der Bauchtanzabteilung bereichert nun “Orientalisches Flair” das Angebot der DJK Abenberg.
  • Die Kegeldamen werden Vizemeister der Bezirksliga Mittelfranken.

1999

  • Zum 25jährigen Bestehen der Abteilung Damengymnastik wird in den Musik- und Gymnastikraum eingeladen.
  • Bei den DJK-Bundesmeisterschaften belegt die Damenmannschaft der Kegler einen hervorragenden zweiten Platz.
  • Der vorhanden Umkleide- und Geräteraum am Asbacher Weg wird umgebaut und mit einem Satteldach versehen.
  • 40 Jahre Blasmusik und 25 Jahre Kegelabteilung stehen bei den Feierlichkeiten im Vordergrund.

2000 - 2009

 

2000

  • Zum Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung ist ein Mitgliederstand von 1.040 zu verzeichnen. Damit zählen wir zu den DJK Großvereinen in der Diözese Eichstätt.
  • Die Handballabteilung wird gegründet.
  • Die Damenmannschaft der Kegelabteilung wird Meister der Bezirksliga Mittelfranken und nutzt nun die dritte Aufstiegsmöglichkeit in die Regionalliga Mittelfranken/Oberpfalz.
  • Der Bau einer Vierbahnenanlage wird beschlossen. In den beiden Vorjahren musste man auf den Aufstieg wegen der nicht vorhandenen Vierbahnenanlage verzichten.
  • Das neue Gerätehaus wird fertiggestellt.

2001

  • Die Vierbahnenanlage mit Kegelstube und der Umbau der Gaststätte werden fertiggestellt.
  • Die 1. Herrenmannschaft der Kegelabteilung schafft den Aufstieg in die Bezirksliga B-Süd. Die Damen verpassen nur knapp den Aufstieg in die Landesliga Nord.
  • Die Tischtennisabteilung steht vor dem endgültigen Aus.

2002

  • Nordic-Walking bereichert da sportliche Angebot der DJK Abenberg.
  • Die Kegeldamen werden erneut Vizemeister der Regionalliga Mittelfranken/Oberpfalz.      
  • Die neue Kegelanlage wird am 06. September eingeweiht.
  • Nach 30 erfolgreichen Jahren wird die Ausrichtung von internationalen Wandertagen eingestellt. 

2003

  • Die Fußballer haben mit der A-Klasse (ehemals C-Klasse) die unterste Spielklasse erreicht.
  • Die Aerobic- Abteilung feiert 10jähriges Jubiläum.
  • Die Geschäftsstelle im Gerätehaus wird von Pfarrer Alfred Grimm gesegnet.
  • Die Kegeldamen müssen die Regionalliga wieder verlassen. Auch die 1. Herrenmannschaft muss als Viertletzter (Zwangsabstieg wegen Spielklassenneueinteilung) aus der Bezirksliga B-Süd absteigen. 

2004

  • Die Blasmusik feiert ihr 45jähriges Bestehen mit einem Gemeinschaftskonzert zusammen mir der OAB.
  • Die Gymnstikabteilung kann auf 30 Jahre zurückblicken.
  • Die 30-Jahr-Feier der Kegelabteilung findet in der Kegelhalle statt.    
  • Der Biergarten und Parkplatz werden gepflastert, sowie der Spielplatz modernisiert.

2005

  • Der Vortrag “Die Kunst zu leben” von Pater Anselm Grün bringt über 800 Interessierte in die DJK-Halle.
  • Den Fußballern gelingt der Aufstieg in die Kreisklasse Jura Nord.

2006

  • Das Primizfest von Kaplan Tobias Scholz wird am 07. Mai in der DJK-Halle gefeiert.
  • Die Herrengymnastikgruppe feiert ihr 15jähriges Jubiläum.
  • Die Abteilung Seniorengymnastik für Damen feiert 20jähriges Bestehen.
  • Den Kegelherren gelingt für ein Jahr die Rückkehr in die Bezirksliga B-Süd. Die Kegeldamen müssen aus der Bezirksliga Mittelfranken absteigen.

2007

  • Die Tennisabteilung feiert 30jähriges Bestehen.
  • Die Abteilung Blasmusik organisiert zusammen mit der Feuerwehr Abenberg das 1. Abenberger Zinnenfest.
  • 1.114 Menschen sind am 1. Dezember Mitglied in unserer DJK-Gemeinschaft.

2008

  • 50 Jahre Wiederbestehen der DJK Abenberg wird am 05. Juli und vom 11. bis 13. Juli gefeiert.  
  • Die Bauchtanzabteilung begeht 10jähriges Bestehen mit einer “Orientalischen Nacht”.
  • Die Kegelmannschaft der Damen wird “Deutscher DJK-Vizemeister”.
  • Vortrag: "Ethik" von Kapuzinermönch Bruder Paulus Terwitte in der DJK-Halle

2009

  • 50jähriges Gründungsjubiläum der Abteilung Blasmusik.
  • Die Abteilung Damengymnastik besteht 35 Jahre.
  • Rückkehr der Kegeldamen in die Bezirksliga Mittelfranken.
  • Die Herren 50 der Tennisabteilung spielen nach ihrem Aufstieg in der Bezirksklasse 1
    (diese Info und alle weiteren Infos zur Tennisabteilung beziehen sich auf die Spielgemeinschaft TSV Wassermungenau/DJK Abenberg)

2010 - 2019

 

2010

  • Aufstieg der Kegelherrenmannschaft in die Bezirksliga B-Süd.
  • Die Handballabteilung feiert 10jähriges Jubiläum.
  • Die Tennis-Herren 50 sind aufgestiegen und spielen nun in der Bezirksliga.

2011

  • Den Herren 55 der Tennisabteilung gelingt der Sprung in die Landesliga.
  • Sowohl die 1. Damen- als auch die 1. Herrenmannschaft fallen der Strukturreform des Kegelverbandes (Reduzierung aller Spielklassen von 12 auf 10 Mannschaften)  zum Opfer. Die Damen spielen in der nächsten Saison in der Bezirksliga A-Süd, die Herren in der Kreisklasse.
  • Die 1. Herrenmannschaft der Sportkegler qualifiziert sich für die DJK Bundesmeisterschaft. Sie belegt einen achtbaren 8. Platz auf Bundesebene.
  • Mit einer Bronzemedaille kehrt die 1. Damenmannschaft der DJK Abenberg von der DJK-Bundesmeisterschaft zurück.

2012

  • Die zweite Kegelmannschaft schafft den Aufstieg in die Kreisklasse. Damit sind in der nächsten Saison zwei Mannschaften in der höchsten Spielklasse auf Kreisebene vertreten.
  • Die DJK Abenberg ist vom 29. Juni bis 01. Juli Gastgeber des Ländervergleichskampfes im Sportkegeln zwischen der deutschen DJK-Auswahl und der Sportunion Österreich.
  • Die A-Juniorinnen der Spielgemeinschaft Schwabach/Roth/Abenberg qualifizieren sich für die Handball-Landesliga Nord.    
  • Die Herren 50 der Tennisabteilung wechseln in die Altersklasse 55. Ihnen gelingt der Sprung in die Landesliga Nord. In der Premierensaison sind sie mit einem vierten Platz sehr erfolgreich.
  • Ab dem 02. Oktober bereichert ZUMBA Fitness das Sportangebot der DJK Abenberg.
  • Zum 26. Oktober hat die DJK Abenberg 1.057 Mitglieder

2013

  • Seit April erweitert die Dance Company die Angebotsvielfalt unseres Vereins.
  • Der Aufstieg der Tennisherren 50 aus der Kreisklasse 2 in die Kreisklasse 1 ist perfekt.
  • Die vierte Kegelmannschaft (Herren) verlässt die B-Klasse in Richtung A-Klasse. Damit spielen in der nächsten Saison jeweils zwei Mannschaften in der Kreis- bzw. in der A-Klasse.    
  • Im November begrüßen wir die neu gegründete Badmintonabteilung.

2014

  • Mit dem Aufstieg der dritten Kegelmannschaft (Herren) sind in der nächsten Saison drei Mannschaften in der höchsten Spielklasse auf Kreisebene (Kreisklasse) vertreten.
  • Die U 14 (B-Jugend) der Sportkegler/innen wird Meister der Bezirksliga Süd sowie zum dritten Mal in Folge Bezirkspokalsieger.
  • Die B-Jugend-Fussballer der JFG Rezattal, in der auch die DJK Abenberg integriert ist, wird Meister der Kreisliga Neumarkt/Jura und steigt in die Bezirksoberliga Mittelfranken auf.
  • Den A-Junioren/innen der Kegelabteilung gelingt die Meisterschaft in der A-Junioren Bezirksliga Süd.
  • Sowohl die 1. Damenmanschaft (wie im Vorjahr) als auch die 1. Herrenmannschaft der Sportkegler/innen werden jeweils Vizemeister in der Bezirksliga A-Süd (Damen) bzw. Kreisklasse (Herren). Beide Mannschaften verpassen somit nur knapp den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse.
  • Der zweite Platz der Tennisherren 55 ist die bisher beste Platzierung in der Landesliga. Die gleiche Platzierung gelingt den Herren 50 in der Kreisklasse 1.
  • Die Abteilung Damengymnastik feiert ihr 40jähriges Jubiläum.

2015

  • Die B-Jugend-Fussballer der JFG Rezattal, in der auch die DJK Abenberg integriert ist, wird nach dem letztjährigen Aufstieg in die BOL Mittelfranken zum "Team of the Year" des Landkreises Roth gewählt.
  • Die 2. Herrenmannschaft der Sportkegler wird Vizemeister der Kreisklasse und verpasst damit wie im Vorjahr die 1. Herrenmannschaft nur knapp den Aufstieg in die Bezirksliga B-Süd.  

2016

  • Die vor zwei Jahren gegründene "Dance Company" wird Anfang des Jahres wieder aufgelöst.
  • Als Nachfolger der Showtanzgruppe wird "Hip Hop" gegründet und erfreut sich bester Beliebtheit. Den Unterricht leiten professionelle Tanzlehrer der Tanzschule Bogner.
  • Die 1. Damenmannschaft der Sportkeglerinnen wird souverän Meister der Bezirksliga A-Süd Mittelfranken (32:0) Punkte. Sie spielt in der nächsten Saison in der Bezirksoberliga.
  • Völlig unerwartet gelingt der zweiten Kegelmannschaft der Aufstieg in die Bezirksliga B-Süd. Schützenhilfe kommt von der eigenen ersten beziehungweise dritten Mannschaft. Beide gewinnen ihre Heimspiele gegen die auswärtigen Topfavoriten SC 04 Schwabach (erste Mannschaft) beziehungsweise Gunzenhausen (dritte Mannschaft) Die zweite Mannschaft wird in einem spannenden Saisonfinale mit 29:7 Punkten und damit zwei Punkte vor dem SC 04 Schwabach Meister der Kreisklasse.
  • Die Herren 55, im Vorjahr durch den Wechsel von den Herren 50 in die Altersklasse 55 am grünen Tisch in die Bezirksklasse 1 aufgestiegen, schaffen den Durchmarsch in die Bezirksliga.
  • Nach dem Abstieg in die Kreisklasse 2 im Vorjahr gelingt den Herren 40 die Rückkehr in die Kreisklasse 1.

2017

  • Die 1. Damenmannschaft der Kegelabteilung muss die Bezirksoberliga nach nur einem Jahr wieder verlassen und spielt in der neuen Saison in der Kreisliga Süd (ehemals Bezirksliga A-Süd).
  • Die A-Jugendlichen der Kegelabteilung qualifizieren sich erstmals für die Bayernliga-Süd.
    Vorausgegangen war der Bezirksmeistertitel in der Saison 2016/17.
  • Die Abteilung Tennis wird 40 Jahre jung.
  • Als Aufsteiger in die Kreisklasse 1 schaffen die Herren 40 der Tennisabteilung den Durchmarsch in die Bezirksklasse 1.
  • Den Tennis Herren 55 gelingt das gleiche Kunststück. Sie steigen zum zweiten Mal nacheinander auf. Ausgehend von der Bezirksklasse 1 geht der Weg über Bezirksliga (siehe oben) in die Landesliga.
  • Die Tennis Herren 60 erspielen mit Rang zwei ihre Standardplatzierung in der Landesliga.
  • Die 1. Fußballmannschaft wird Vizemeister der Kreisklasse.
    Beide Relegationsspiele gegen DJK Limes und TSV Spalt enden unentschieden nach Verlängerung. Das Elfmeterschießen wird beide Male von den Gegnern siegreich gestaltet.
  • Die Handballabteilung stellt den Spielbetrieb ein.

2018

  • Die 1. Kegelherrenmannschaft wird Meister der Bezirksliga B-Süd. Bedingt durch die Strukturreform (Regionalliga wird aufgelöst), spielen die Burgstädter in der Saison 2018/19 in der zweigeteilten Bezirksliga. Die Bezirksliga (ohne Zusatz A bzw. B) ist die bisher höchste erreichte Klasse der Sportkegler der DJK Abenberg. Zum zweiten Mal (nach 2011) qualifiziert sich die 1. Kegelherrenmannschaft gegen starke Konkurrenz auf Diözesanebene für die DJK Bundesmeisterschaft. Wie 2011 wird ein sehr achtbarer 8. Platz auf Bundesebene erreicht.
  • Die 2. Herrenmannschaft ist als Vizemeister der Kreisklasse in die neu geschaffene Kreisliga Ost (frühere Bezirksliga A und Bezirksliga B) aufgestiegen.
  • Absolutes Highlight von den Herren 40 der Tennisabteilung. Die Mannschaft schafft es innerhalb von drei Jahren dreimal (ungeschlagen) aufzusteigen. Die Bezirksklasse 1 wird in Richtung Bezirksliga Mittelfranken verlassen.
  • Auf Anhieb erspielen die Herren 55 der Tennisabteilung den dritten Platz in der Landesliga.
  • Nach sechs Jahren in der Landesliga qualifizieren sich die Herren 60 für die Bayernliga.
    Mit dem fünften Platz gelingt denkbar knapp (punktgleich mit dem Abstiegsrang sieben) der Klassenerhalt.

2019

  • Die 1. Damenmanschaft (Kegeln) wird Meister der Kreisliga. Der Aufstieg in die Bezirksoberliga ist der Lohn für die erfolgreiche Saison 2018/19.
  • Mit einem Ausflug nach Bamberg feiert die Aerobic-Abteilung ihr 25-jähriges Jubiläum.
  • Die DJK-Blasmusik feiert ihren 60. Geburtstag mit einem Konzertabend. Als Gast war das Landesorchester des Bayerischen Turnverbandes geladen.
  • Als Neuzugang konnte für die Bezirksliga aus Roth eine komplette Damenmannschaft der Altersklasse 40 für die Tennisabteilung gewonnen werden. Dieser Mannschaft gelingt der sofortige Aufstieg in die Landesliga.
  • Den Tennis Herren 60 (Bayernliga) und 55 (Landesliga) gelingt es, die jeweilige Klasse zu halten. Damit spielen in der nächsten Saison drei Teams auf Verbandsebnene.
  • In der Bezirksliga behaupten sich die Tennis Herren 40.

Seit 2020

 

2020

  • Die DJK Abenberg besteht in diesem Jahr seit 100 Jahren.
  • Die für den Juli geplanten mehrtägigen Jubiläumsfeierlichkeiten mit Festgottesdienst, Festzug und einer Vielzahl von Aktivitäten der einzelnen Abteilungen mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Jegliche Großveranstaltungen waren durch die Bayerische Staatsregierung verboten und wären auch wegen der Gesundheitsgefährdung unserer Mitglieder nicht zu verantworten gewesen.
  • Der Abstieg aus der Bezirksoberliga ist für die 1. Damenmannschaft der Kegelabteilung nicht zu vermeiden. Die Kreisliga ist die neue Heimat der Kegeldamen
  • Die 3. Herrenmannschaft muss die Kreisklasse verlassen und spielt in der Saison 2020/21 in der nachgelagerten Kreisklasse A.

 

Verfasser:
Gerhard Hörauf